Entwicklungs-Compagnie Heiligendamm (ECH)

 

Die Aktivitäten der ECH in Heiligendamm

Seit 1996 ist die ECH maßgeblich an der baulichen und wirtschaftlichen Entwicklung in und um das erste deutsche Seebad Heiligendamm beteiligt. Mit verschiedenen Geschäftszweigen ist sie vor Ort aktiv:

  • ECH Entwicklungs-Compagnie Heiligendamm als Projektentwickler
  • Gut Vorder Bollhagen mit ökologischem Landbau
  • Ostsee Golf Resort Wittenbeck mit 27-Loch Golfplatz

 

Meilensteine der ECH

Die ECH wurde 1996 für den Wiederaufbau der “Weißen Stadt am Meer” gegründet. Im ersten Schritt wurden von 2000 bis 2003 die Gebäude des Grand Hotel Heiligendamm saniert, teilweise neu errichtet und an den Hoteleigentümer übergeben. Der Bau des Hotelensembles wurde im Jahr 2004 bei der weltgrößten Immobilienmesse in Cannes, der MIPIM, mit der Auszeichnung “Schönstes Hotel der Welt” prämiert.

In den Folgejahren wurden durch die ECH viele Bauprojekte realisiert, die immer zum Ziel haben, Heiligendamm zu alter Schönheit zu verhelfen, die historischen Traditionen zu bewahren und die touristische Infrastruktur des Seeheilbades wirtschaftlich erfolgreich weiter zu entwickeln. So hat die ECH neben der fachlichen wie finanziellen Unterstützung zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur (Straßen-, Radwege- und Strandabgangsbauten) unter anderem Sportplätze (Tennis, Fußball) gebaut, zusätzliche Parkplatzangebote geschaffen, den öffentliche Kurwald neu gestaltet, den Bau eines öffentlichen Rundwegs ermöglicht und Kooperationspartner für sämtliche Wassersportarten in Gebäuden der ECH verpflichtet. Die ECH hat sich zudem in vielfältiger Weise und mit hohen Beträgen für das Grand Hotel Heiligendamm engagiert.

Mit großem Aufwand sichert die ECH die historische Bausubstanz und saniert die Gebäude mit modernster Technik, aber detailgetreu nach historischem Vorbild und in Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden. Drei Monate nach Erteilung des notwendigen Baurechts hat die ECH im Sommer 2010 mit dem Wiederaufbau der “Villa Großfürstin Marie – Perle”, direkt an der Strandpromenade gelegen, begonnen. 2011 wurde die Sanierung der historischen Gebäude Marien Cottage und Haus Krone abgeschlossen, welche zu den ältesten Gebäuden des Seebades zählen.

Die Villa Perle ist das erste und größte Logierhaus der insgesamt sieben Gebäude umfassenden Perlenkette, das seit 2012 wieder in voller Pracht erstrahlt. Das Haus wurde 1854 errichtet (Perle) und 1874 um einen Anbau ergänzt (Großfürstin Marie). Der Anlass der Erweiterung – die Hochzeit des Großfürsten Wladimir von Russland mit Maria Paulowna in Heiligendamm – illustriert die Bedeutung des Seebades als bedeutendem Treffpunkt von europäischem Adel und Gesellschaft im 19. Jahrhundert.

Seither setzt die ECH die benachbarten Logierhäuser „Villa Greif“ und „Villa Möwe“ originalgetreu und nach höchstem Standard in Stand. Auch dort entstehen Eigentumswohnungen, die keine Wünsche übriglassen. Alle Details dazu finden Sie unter www.residenzen-heiligendamm.de.

Menü